Privates: Gedanken und die letzten Monate

, , 6 Kommentare
Hallo Ihr Lieben.
In den letzten Monaten war es hier auf dem Blog leider sehr ruhig. Umso schöner ist es, dass mir noch ein paar von euch treu geblieben sind - Danke dafür! Glam-Masquerade ist und war immer eine tolle Möglichkeit, um meine Gedanken niederzuschreiben, euch an Dingen teilhaben zu lassen und letztendlich mich natürlich mit euch auszutauschen. Aber manchmal gibt es eben Umstände im Leben, die Vorrang bekommen müssen. Ich hoffe aber, dass ich Glam-Masquerade wieder mit mehr Leben füllen  kann.  Und hoffe Ihr helft mir dabei?! 

Wer keine unschönen Geschichten lesen möchte - sollte es ab hier lassen - Sorry.


Was war los?

Seit mittlerweile 2013 leide ich unter Bauchschmerzen und -krämpfen, da ich durch notwendige Operationen im Säuglingsalter Verwachsungen im gesamten Bauchraum habe. Diese wurden Anfang 2013 das erste Mal diagnostiziert und operativ entfernt. Nach einer längeren Genesungszeit ging es auch wieder ganz gut. Doch schon bald fingen die Beschwerden wieder an. Nicht täglich. Nicht immer schlimm. Aber doch bemerkbar. Und an einigen Tagen so heftig, dass ich nicht aus dem Bett kam.. Weihnachten 2015 war dann wieder eine Zeit, in der ich fast täglich Beschwerden hatte und es auch sehr schmerzhaft war.
Ich war auch vorher schon bei Spezialisten, da dieses Gesundheitsbild doch nicht alltäglich ist, wechselte aber Ende letzten Jahres noch einmal den Facharzt. Einfach um mir noch eine andere Meinung anzuhören. Denn gegen Verwachsungen kann man wenig tun. Es ist leider ein Teufelskreis. Denn diese können zwar operativ entfernt werden, die Wahrscheinlichkeit, dass durch den neuen Eingriff aber wieder welche entstehen, liegt bei schätzungsweise 95%.
Bauchschmerzen können aber natürlich auch noch durch andere Faktoren verschlimmert werden. Sodass mein neuer Arzt auch durch Atemtest Nahrungsmittelunverträglichkeiten auszuschließen wollte. Tests auf Sorbit und Lactose waren negativ. Ultraschalluntersuchungen zeigen natürlich nur bedingt die kompletten Ausmaße. Also war ich mit einer Magenspiegelung einverstanden (meine letzte war auch schon gut 3 Jahre her). 

Die Magenspiegelung war für den 20. April '16 angesetzt. Vorbereitung darauf ist es mindestens 12 Stunden vorher nichts mehr zu essen. Tja... klappte leider trotzdem nicht. Mein Magen war randvoll. Und der Arzt konnte dadurch natürlich nichts sehen. Also Kontroll Magenspiegelung für den nächstmöglichen Termin angesetzt. Das war am 02. Mai '16. Ich durfte 24 Stunden vorher nichts Festes mehr essen. Kein Problem, da es mir nach der letzten Magenspiegelung nicht besonders gut ging. Kein Appetit. Schlapp.. Bei den Magenspiegelungen ließ ich mir immer eine Beruhigungsspritze geben, da ich den Gedanken unangenehm finde, wie ein Schlauch in meinen Magen geschoben wird.. Danach wacht man dann langsam auf. Und ich fühlte mich richtig gut. Dachte, wow. Hat geklappt, zum Glück.. - Falsch gedacht !
Mir musste der Magen ausgepumpt werden. 2 Liter Flüssigkeit, da selbst diese nicht mehr passieren konnte. Not Einweisung ins Krankenhaus. Verdacht auf Darmverschluss bei ungewöhnlichem Bild des Magens. Ich durfte nichts mehr essen. Bekam Flüssigkeit durch eine Infusion. Weitere Untersuchungen wurden in den nächsten Tagen gemacht. Und entschieden schnellstmöglich offen zu operieren. 

Meine offene Bauch OP war dann am 06. Mai '16. Es musste einiges gemacht werden. Eine neue "Umleitung" für die Nahrung hinter dem Magen zum Darm. Dabei gleich eine Erweiterung des Magenausgangs. Der Bauchschnitt ist etwa 20 cm lang. Ich musste 10 Tage im Krankenhaus bleiben. Mich langsam wieder ans Essen ran tasten. Zunächst nur Flüssigkeiten. Dann Brei. Leicht Verdauliches.. Auch groß anstrengen durfte ich mich natürlich nicht. Durch den Bauchschnitt wurden auch die Bauchmuskeln aufgeschnitten und wieder zusammen genäht. Das Ganze sollte dann natürlich nicht belastet werden, bevor es wieder einigermaßen zusammen gewachsen ist.
 
Insgesamt: eine große, komplizierte Operation, die eine lange Genesungszeit mit sich zog.
Jetzt nach gut 12 Wochen geht es mir wieder relativ gut. Ich kann fast alles wieder essen (lasse schwer Verdauliches aber noch weg). Durfte mich in den letzten Wochen wieder langsam an Spaziergänge heran tasten und habe vor jetzt wieder vorsichtig mit Sport anzufangen, um die verlorenen Muskeln wieder auf zu bauen. Vor und durch die OP habe ich 7 kg verloren. Konnte aber bislang gut 4-5 kg wieder zu nehmen (- Ja, ich nehme bewusst zu, da ein so schneller und krankheitsbedingter Gewichtsverlust nicht gesund sein kann).
 

 
 Das war also leider der Grund für meine Blog Abstinenz. Gesundheit geht eben vor.
Danke an alle, die so viel Interesse hatten, es bis hier hin zu lesen. Fühlt euch gedrückt :*

Kommentare:

  1. Ui das klingt echt nicht toll. Aber freut zu hören das es dir nun wieder langsam besser geht. Finde es übrigens klasse das du uns hier so offen daran teilhaben lässt. So viel Mut muss man auch erst mal haben.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön 😘
      Hatte erst überlegt.. Aber wen es nicht interessiert, der kann ja drüber hinweg lesen.. Und ansonsten find ich den Wiedereinstieg so besser. Ist ja auch kein Geheimnis 😉

      Löschen
  2. Gesundheit geht vor, definitiv. Mach schön ruhig und belaste dich nciht zu sehr. Schön, dass es dir langsam besser geht.

    Liebe Grüße
    Melli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Melli 💕
      Ich übertreibe diesmal nichts und lasse mir Zeit

      Löschen
  3. Oh je, da hast du ja schon einiges mitgemacht.
    Ich drücke dir die Daumen, dass der Bauch jetzt Ruhe gibt, alles unproblematisch zusammen wächst und du wieder Kraft schöpfen kannst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie lieb von dir!
      Ich gebe mein Bestes 😊👍

      Löschen

Ich freue mich sehr über jeden eurer Kommentare.
Feedback ist ausdrücklich erwünscht. Eure Meinung, Ideen & Anregungen, sowie konstruktive Kritik ist erlaubt. Spam und Beleidigungen werden allerdings kommentarlos gelöscht.